Das ist mir wichtig...

Ich habe mitten aus der Gesellschaft heraus den Schritt in die Politik gemacht. Diese Nähe möchte ich bewahren, will stets im Gespräch bleiben, im direkten Austausch. Ich lade Sie daher herzlich ein, mich anzusprechen oder anderweitig zu kontaktieren.

Diesem Anspruch werde ich auch in diesen speziellen Zeiten nach Kräften gerecht werden. Hierfür werde ich gerne immer wieder das Gespräch mit Ihnen in Ihrer Gemeinde suche. Unter "Impressionen" können Sie im Nachhinein meine bisherigen Besuche nachverfolgen - vielleicht erkennen Sie ja einiges und einige wieder. Viel Freude dabei...

Meine thematischen Schwerpunkte:

Energie und Umwelt

Wir müssen in der CDU den Bereich „Umwelt und Energie“ als wichtige Säule stärken - und zwar nicht als Bremse der Wirtschaft, sondern als deren Motor. Nun gilt es ganz besonders, unsere Wirtschaft voran zu bringen, Hand in Hand mit dem Bestreben zur Nachhaltigkeit.

Schule und Bildung

Wenn wir die Bildung vernachlässigen, brauchen wir erst gar nicht davon zu träumen, wieder technologischer Spitzenreiter zu werden!

Für eine starke, nachhaltige Wirtschaft

Unsere Wirtschaft braucht jetzt die entsprechenden  Rahmenbedingungen, damit sie sich nachhaltig (wieder) entfalten kann. Die Politik sollte diese Rahmenbedingungen befördern und zugleich durch eine wirksame Bepreisung des CO2-Ausstoßes Anreiz für zukunftsfähige Innovationen schaffen.

Der ländliche Raum - hier wohne und lebe ich mit meiner Familie, darf sehen, wie die Kinder sich entfalten können, und erleben, wie wichtig und vielfältig Zwischenmenschliches hier ist.

Entwicklung des ländlichen Raums

Das Gefühl, sich frei und sicher bewegen zu können, geschützt zu sein und zu wissen, dass sich hierfür Menschen aus Überzeugung beruflich oder ehrenamtlich engagieren, ist ein unschätzbarer Wert!

Infrastruktur

Energie und Umwelt

Der verantwortungsvolle Umgang mit der Schöpfung muss für eine Partei mit christlichen Werten Programm sein. Der Rahmen zur Reduktion der Treibhausgase und der zum steigenden Anteil der Erneuerbaren Energien an unserem Energieverbrauch ist gesteckt - nun müssen Taten folgen.

Allerdings nicht mit einseitigem Aktionismus, der blind für die sozialen und wirtschaftlichen Folgen ist, sondern mit Augenmaß; denn Nachhaltigkeit umfasst eben auch diese Bereiche, deren weitere positive Entwicklung wir unseren Kindern und kommenden Generationen schuldig sind.

Zusammen mit meinem Kollegen Levin Eisenmann aus dem benachbarten Wahlkreis 56 engagiere ich mich für einen deutlich verstärkten Ausbau der Photovoltaik, z.B. auf Bestandsflächen des ansässigen Gewerbes, in Form geeigneter Parkflächenüberdachungen und weiteren geeigneten Standorten. Dies soll nicht verpflichtend, wohl aber durch starke Anreize vorangebracht werden, was die Photovoltaik auch für private Wohngebäude deutlich interessanter machen soll.

Hierzu habe ich auch einen Pressebericht geschrieben, der im Wochenblatt  veröffentlicht wurde:

Bei Interesse anklicken:

 

 

Schule und Bildung

Nach nun beinahe 20 Jahren Tätigkeit im Bildungsbereich liegt mir diese ganz besonders am Herzen. Gerade in Zeiten von Corona wird ein Aspekt von Bildung besonders deutlich: Sie ist ein wichtiger Antikörper gegen Fake-News und Verschwörungstheorien sowie Wegweiser im Dschungel unzähliger Orientierungsangebote.

Doch noch viel grundsätzlicher ist Bildung das Fundament, auf dem so vieles gründet, was nun besonders ansteht:

  • sozialer Zusammenhalt und die Fähigkeit, auch in schwierigen und emotional aufgeladenen Zeiten als Gesellschaft kühlen Kopf zu bewahren;

  • fachlich wieder spitze und innovativ zu sein – in den Ausbildungsberufen, den akademischen Berufen und in Forschung und Lehre. Nur so meistern wir die heutigen Herausforderungen, sicheren Wohlstand auf die Beine einer nachhaltigen Wirtschaft zu stellen.

Konkret möchte ich mich einsetzen für:

 

  • ein verlässliches und gutes  Betreuunsangebot bereits in Kita und Kindergarten. Dort allerdings verstärkt mit Blick auf  die deutschsprachigen Kompetenzen. Wo Sprachhindernisse vorliegen, muss eine gezielte und umfassende Förderung greifen. Dies ermöglicht ggf. Integration und ist der Schlüssel, dem Unterricht in allen Fächern angemessen folgen zu können;

  • die verbindliche Grundschulempfehlung für die weiterführenden Schulen;

  • die Möglichkeit der freiwilligen Teilnahme an einem soliden Ganztagesangebot;

  • die Stärkung auch der Ausbildungsberufe, die völlig zu Unrecht nicht den gesellschaftlichen Stellenwert haben, der ihnen gebührt...

Auf Gespräche mit Ihnen über diese und weitere bildungspolitische Themen freue ich mich sehr.

Für eine starke und nachhaltige Wirtschaft

Die wirtschaftliche Stabilität unseres Mittelstandes als Stütze und Gradmesser allgemeinen Wohlstands muss im politischen Handeln besondere Berücksichtigung finden. Dies nicht nur in Zeiten der Corona-Krise, nun aber ganz besonders. Zukunftsichere Spitzentechnologie braucht Innovationen, denen die Politik den Weg ebnen muss.

Hierfür möchte ich mich für die nötige Bereitstellung der digitalen Infrastruktur, den Abbau unnötiger bürokratischer Hürden und weiterer Rahmenbedingungen zur Entfaltung einer nachhaltigen Wirtschaft nach Kräften einsetzen. Gedanken zur Erhöhung der betrieblichen Steuerlast jedweder Art halte ich gerade jetzt für kontraproduktiv.

Dennoch braucht es ein marktwirtschaftliches Korrektiv zur Gewährleistung unserer ökologischen Ziele: Dieses sehe ich beispielsweise in einer CO2-Bepreisung umgesetzt, die wirtschaftlichem Innovationsgeist den nötigen Freiraum für kreative und nachhaltige Technologie offen hält.

 
 
 

Entwicklung des ländlichen Raums

Die Angebotsvielfalt der Städte wissen viele zu schätzen. Ebenso wichtig ist es, die Lebensqualität im ländlichen Raum zu fördern. Wie froh sind wir in unserem kleinen Ort über die Möglichkeit, mal „um die Ecke“ zu Fuß im Lädele etwas zu holen. Hier gibt es auch Produkte aus der Region. Aber unsere Landwirte haben kein leichtes Los: Sie arbeiten hart für unsere regionalen Produkte, die uns so wichtig sind, können sich aber im Preiskampf kaum Gewinne erwirtschaften. Hier ist es unerlässlich, die Landwirte und die Förstereien mit ihren jeweiligen Anliegen, Bedenken aber auch eigenen Ideen (sie sind schließlich Experten auf ihrem Gebiet!) bei politischen Entscheidungen noch stärker einzubinden.

Infrastruktur

Bei meinen Besuchen in unseren Gemeinden gab es unterschiedliche Rückmeldungen: während die einen von guten Fortschritten im  Ausbau des schnellen Glasfasernetzes zum Anschluss der Bürger und natürlich des ansässigen Gewerbes an die digitale Infrastruktur berichteten, betonten andere noch die ärgerlichen Verzögerungen. Hier möchte ich mit Nachdruck unterstützen, damit wir hierbei in unserer Region den "Anschluss nicht verpassen".

Doch so wichtig die digitale Infrastruktur für uns ist, so bedeutsam ist auch eine gute Infrastruktur im Verkehrswegesektor: ein deutlicher Ausbau sicherer Fahrradwege, eine kluge Planung von Ortsumfahrungen, wie z.B. in Stockach, um den Innenstadtverkehr zu entlasten, den Ausbau und somit die Stärkung des Schienenverkers durch die Elektrifizierung der Bodenseegürtelbahn (Radolfzell-Friedrichshafen) mit ggf. weiteren Haltepunkten, wie z.B. in Espasingen, den Ausbau der Ablachtalbahn (Seehäsle) über Stockach hinaus bis Mengen und schließlich den Ausbau (teils zweigleisig) der Gäubahn (Stuttgart-Zürich).

Zu dieser Stärkung der Schiene braucht es aber auch noch einen gut angebundenen öffentlichen Personennahverkehr. Denn will man den ländlichen Raum attraktiv gestalten, muss eine akzeptable Alternative zum PKW gegeben sein. Es gibt als viel zu tun - und ich freue mich sehr darauf, hier tatkräftig mit anzupacken...